Diesel Smartwatch: Schön kaputt.

Fossil FullGuard 2.5
eigentlich ein schickes Teil

Weihnachten 2019 bekam ich eine wirklich schöne, neue Smartwatch geschenkt. Mit ein wenig Schnickschnack, wie einem Herzfrequenzsensor. Echtes “Bling Bling” für’s Handgelenk also.

Auch heute sieht sie noch großartig aus und mit NFC bezahlen kann man damit angeblich auch. Angeblich?

tl;dr Wieder einmal ein Erfahrungsbericht aus der Kategorie “Bauarttoleranzen”: Montagsgeräte ziehen mich scheinbar magisch an.

Ja: Angeblich. Selbst ausprobieren konnte ich die Bezahlfunktion per Google Pay und NFC leider nicht wirklich, was an einer Supermarktkasse wirklich peinlich werden kann.

Aber: Der Reihe nach.

Ansehnlich ist die Uhr auf jeden Fall. In einem schwarzen Metallgehäuse schlummert die von Fossil gebaute “Diesel Full Guard 2.5” und funktioniert wie so ziemlich jede Smartwatch, auf der Google WearOS installiert ist.

Wichtig war mir eigentlich nur, dass ich damit zuverlässig Benachrichtigungen lesen und vielleicht hin und wieder mal den Wetterbericht einsehen kann. Die restliche Funktionalität war mir eigentlich gar nicht so wichtig. Dachte ich zumindest zunächst.

Die Uhr funktionierte zunächst einwandfrei: Sie sah schick aus, zeigte zuverlässig alle gewünschten Benachrichtigungen und Informationen an und wollte – was ich aus diversen Berichten bereits kannte – etwa alle ein bis zwei Tage aufgeladen werden.

Nach ein paar Wochen dann stellte ich fest, dass ich die Uhr für jede WhatsApp-Benachrichtigung entsperren sollte. Ich startete die Uhr einfach neu und das Problem war (erst einmal) behoben. Wieder ein paar Tage später kam der Fehler zurück und ich ging auf Fehlersuche.

Beeindruckend: Erkennt die Uhr nicht, dass sie getragen wird, erwartet sie ein Entsperrmuster. Zumindest dann, wenn man Google Pay eingerichtet hat. Macht ja auch Sinn, denn sonst könnte jeder mit deiner Armbanduhr bezahlen oder Nachrichten lesen, die nur für dich bestimmt sind. Die Trageerkennung funktioniert offenbar in Kombination mit dem Herzfrequenzsensor.

Immer, wenn ich den schweren Handgelenksschmuck entsperren musste, fehlte im Display die Angabe zu meinem Puls. Eine manuelle Messung brachte ebenfalls kein Ergebnis und fragte nach wiederholten Versuchen, ob ich “Probleme” hätte…

Probleme?
Natürlich: Kein Puls. Den bekommst’e dann schon noch aus anderen Gründen…

Durchaus hatte ich die – aber weniger mit fehlendem Puls. Bei genauerer Betrachtung stellte ich fest, dass das grüne Licht auf der Unterseite der Uhr einfach nicht mehr blinken wollte. Das Licht wird vom HF-Sensor emittiert, während eine Messung läuft. Ein Neustart der Uhr und das Problem war erledigt.

Eines Donnerstags wurde es dann auch gleich peinlich

An der Supermarktkasse hielt ich die Uhr gegen das EC-Terminal und startete eine Zahlung. Ausser einer kurzen Vibration am Handgelenk tat sich allerdings nichts. Weder wurde die hinterlegte Kreditkarte belastet, noch akzeptierte das Terminal die Uhr als Zahlungsmittel. Es bemerkte nicht einmal, dass ich bezahlen wollte. 3 nervraubende Minuten später, die sich wie 30 anfühlten, zückte ich am Ende die hinterlegte Karte und probierte den Zahlvorgang mit dem echten Plastik aus: Einwandfrei.

Ein wenig verzweifelt schrieb ich dann – die Uhr war mittlerweile vier Monate alt – den Support an. Ich möge die Uhr bitte einschicken, man würde sie reparieren, schrieb man mir…

Gesagt: Getan. 

Nach endlosen Wochen des Wartens kam die Uhr zurück. Ob repariert oder nicht, konnte ich dem Begleitzettel nicht entnehmen. Sie sah aus wie vorher und funktionierte auch erst einmal wieder: Der HF-Sensor blinkte jedenfalls lustig und das lästige “Muster zeichnen” war auch nicht mehr nötig.

Dann die Erkenntnis bei einem Blick in “Google Fit”: Die Herzfrequenzdaten fehlten seit einigen Wochen. Trotzdem konnte ich Benachrichtigungen anschauen. Warum? Einfachst: Ich hatte die reparierte und auf Werkseinstellungen zurückgesetzte Uhr noch nicht mit Google Pay versorgt. Der Sensor war also einfach unerkannt ausgefallen.

Wollen wir doch mal sehen…

Google Pay war fix wieder eingerichtet und der HF-Sensor nach einem Neustart wieder aktiv. Der nächste Versuch, mit der Uhr zu bezahlen, war hingegen ähnlich erfolgreich, wie der Erste. Gar nicht!

Na Hurra! Die Uhr kam also genau so defekt zurück, wie ich sie eingeschickt hatte. Ein weiteres Ticket schrieb ich dann nach einigen, weiteren Wochen des Ärgers und erhielt erneut das Angebot, die Uhr kostenfrei zur Reparatur einzuschicken.

Again!

Etwa 2 Monate (!) später bekam ich die Uhr abermals “repariert” zurück. Auf dem Begleitzettel stand: “No NFC functionality”. Jo: Wusste ich. Aber was soll das? Ich fragte also erneut beim Support nach und bekam die Info, dass wohl die NFC-Funktionalität repariert worden sei.

Seit 3 Tagen bin ich jedoch, wenn ich meiner Uhr glauben darf, klinisch tot. Es gibt keinen Puls. Auch ein Neustart hilft nicht mehr. Ein Werksreset auch nicht. Das grüne Licht ist nun dauerhaft aus. Google Pay werde ich wohl erstmal nicht einrichten, da ich sonst dauerhaft – für wirklich jede noch so unwichtige Benachrichtigung – Entsperrmuster zeichnen darf. Der Akku hält plötzlich seit 3 Tagen durch: Knaller. Aber so ist es nicht die Uhr, die sie vorgibt, zu sein.

La Grande Kack. 

Natürlich habe ich den Support erneut angeschrieben und tatsächlich gab es schon eine Antwort:

“Für weitere Untersuchungen stellen Sie uns bitte die folgenden Informationen zur Verfügung:

– Ihr Telefon-Betriebssystem (Android, iOS) und dessen Version.
– Ihr Telefonmodell.
– Die Serien- und Stilnummer Ihrer Uhr auf der Rückseite der Uhr.”

Einmal davon abgesehen, dass Serien- und Stilnummer bekannt sein sollten (sie war ja schon 2x dort), ahne ich sehr genau, in welche Richtung es nun weitergehen wird: Das Handy wird als Ursache vermutet…

Es ist ja auch logisch, dass ein nicht funktionaler Sensor mit einem anderen Smartphone plötzlich wieder “lebt”… oder?

Fazit nach nicht einmal eineinhalb Jahren mit der Uhr:

Hätte man mich vor einem Jahr gefragt: “Würdest du diese Uhr weiterempfehlen?” – ich hätte ganz klar “Ja” gesagt. Heute bekommt man sie auch schon für etwa 160€, was sie zudem sehr erschwinglich macht.

Schade aber, dass sich der erste Eindruck durch solch ein “Support-Abenteuer” nicht aufrecht erhalten lässt. Sicher: Die Uhr ist schön. Und ja: Defekte kann es geben. Aber warum man meine zur Reparatur eingeschickte Uhr offenbar zu keiner Zeit wirklich repariert hat, erschließt sich mir überhaupt nicht.

Besonders ärgerlich: Mit dem Händler stand ich bereits im Austausch über einen Umtausch. Ich ließ mich aber auf das Abenteuer “Einsendung zur Reparatur” ein.

Es wäre so einfach gewesen, das Teil einfach nur auszuwechseln, das den Defekt verursacht hat. Oder mir eine neue Uhr zu schicken: Schließlich hat sie – auch heute noch – Garantie und war bei der ersten Einsendung kein halbes Jahr alt. Stattdessen war ich nun – zusammengezählt – ein Vierteljahr ohne Uhr und durfte erleben, dass Support-Tickets entweder nicht gelesen oder nicht verstanden werden. Der Reparatur-Begleitschein enthält ja auch keine Ticketnummer, sondern lediglich angekreuzte Checkboxen zum “HF-Sensor” und zur “NFC-Funktion”. Der Sensor lief ja – wie im Ticket beschrieben – ein paar Tage. In jedem Fall hätte ich also eine Rückfrage erwartet. Aber eine defekte Uhr einfach zurückzuschicken, halte ich nicht unbedingt für die beste Idee.

Vermutlich wird die Uhr nun in den Schrank gelegt und zu dem, was der Herstellername verspricht: einem echten Fossil.

UPDATE 17.06.2021:
Etwas unerwartet, aber kam dann doch noch einmal Bewegung in die Angelegenheit. 

Man war bereit, die Uhr ein drittes Mal zu reparieren. Ich sollte sie einschicken und dazu schreiben, dass mir ein Umtausch lieber wäre. Auch hatte man mir einen Link zu einer Webseite mit Umtausch-Uhren geschickt – ich dürfe mir dort eine aussuchen…

“Alles klar”, dachte ich, und tat, wie mir geraten wurde. Die Uhr ging vor 2 Wochen erneut zur Reparatur und kam heute – genau – erneut unrepariert zurück.

Man erklärte mir in einem Schrieb, dass der Schrittzähler in bester Ordnung ist. Wir erinnern uns: Es ging gar nicht um den Schrittzähler…

Vom Umtausch ist natürlich auch keine Rede mehr.
Da mir bei Fossil offenbar niemand so richtig glauben will, was das Problem eigentlich ist, werde ich das Ganze nun mit einem Video dokumentieren und dann in Kürze hier einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.